Version 4.0: Der deutsche Immobilienmarkt ist international – IZ Research ist es nun auch

Mit der Version 4.0 erreicht IZ Research einen weiteren Meilenstein. Ab sofort sind IZ Städte, IZ Objekte sowie IZ Transaktionen in englischer Sprache verfügbar. Damit bietet IZ Research Immobilienakteuren aus dem internationalen Umfeld künftig einen noch leichteren Zugang zu Informationen über Märkte-, Standorte- und Objektdaten für den deutschen Immobilienmarkt.

Die Immobilienwirtschaft ist international und Teil der globalisierten Wirtschaft. Insbesondere der deutsche Immobilienmarkt ist für viele Anleger in den vergangenen Jahren ein wichtiger und sicherer Investitionsstandort geworden, so Ingeborg Maria Lang, Head of Digital Research bei der Immobilien Zeitung.

Für Investoren und Experten, die nicht am deutschen Immobilienmarkt beheimatet sind, ist es essenziell, sich einen umfassenden Überblick über die einzelnen regionalen Märkte sowie deren Trends und Objekte zu verschaffen. Dafür benötigen sie verlässliche, valide und vor allem schnell erschließbare Markt- und Strukturdaten in englischer Sprache. Wir reagieren darauf, indem wir IZ Research künftig bilingual anbieten. „Mit der englischen Version erreichen wir nun unmittelbar einem größeren Kreis an Akteuren und werden der Internationalität des deutschen Immobilienmarktes gerecht“, freut sich Lang.

In diesem Zusammenhang ist zudem eine Umbenennung der Anwendungen in IZ Research erfolgt: IZ Standorte heißt nun Städte, die IZ Comparables finden Sie künftig unter Objekte und die IZ Transaktionsdatenbank finden Sie künftig unter Transaktionen.

Über IZ Research

IZ Research ist ein Recherche- und Analyse-Toolkit für die deutsche Immobilienwirtschaft. Seit 2016 arbeitet die Immobilien Zeitung an der Datenbank mit dem Ziel, den deutschen Immobilienmarkt transparenter zu gestalten und der Immobilienwirtschaft eine umfangreiche Datenbasis zur Verfügung zu stellen. IZ Research umfasst zusätzlich zu den Objekte, der Transaktionsdatenbank und den Standorten auch eine Wohnmarktanalyse und eine umfangreiche Datenbank für Immobilienmarktberichte (IZ Reportfinder). Alle Lösungen sind cloudbasiert und lassen sich weltweit zu jeder Zeit nutzen. Derzeit arbeiten 20 Softwareentwickler, 15 Datenredakteure, die in einem engen Austausch mit der 25-köpfigen Stammredaktion der Immobilien Zeitung stehen, sowie zahlreiche Experten aus den Bereichen User Experience und Webarchitektur an dem Produkt. Erfahren Sie mehr auf FacebookTwitterYouTube, im Blog oder auf iz-research.de.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp