Die Erschwinglichkeit der Angebotsmieten gibt die Relation aus dem durchschnittlichen Angebotsmietniveau je kreisfreier Stadt bzw. Landkreis eines Jahres und dem verfügbaren Einkommen der Haushalte je Einwohner an. Das verfügbare Einkommen ist das Einkommen, das den Privathaushalten für Konsumzwecke und Sparen zur Verfügung steht. Eine Erschwinglichkeit von z.B. 33,0 % bedeutet, dass 33,0% des verfügbaren Einkommens für die (Angebots-)Miete aufgewendet werden müssen. (Quelle: GEWOS)