Die Bruttowertschöpfung wird durch Abzug der Vorleistungen von den Produktionswerten errechnet; sie umfasst also nur den im Produktionsprozess geschaffenen Mehrwert. Die Bruttowertschöpfung ist bewertet zu Herstellungspreisen, das heißt ohne die auf die Güter zu zahlenden Steuern (Gütersteuern), aber einschließlich der empfangenen Gütersubventionen. (Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2019). Die auf IZ Research ausgespielte Bruttowertschöpfung wird zum einen als Gesamtbetrag in Mio. Euro als auch differenziert nach Wirtschaftsbereichen ausgespielt. Die Einteilung der Wirtschaftsbereiche erfolgt durch die Nexiga GmbH auf Basis der Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008).